Wer Interesse an einem Sternengespräch hat, kann sich gerne bei mir melden und wir versuchen dann einen Termin und eine Kommunikationsform zu finden (persönliches Gespräch, Telefon, Skype). Die Grundlage für so ein Gespräch bilden die persönlichen Fragen, die jemand an sein Leben hat. Eine Interpretation von Aspekten ist nur aufgrund von Fragen möglich. Fragen entstehen nur aufgrund der Fähigkeit, sich selbst bzw. seinem Leben in betrachtender, also fragender Weise gegenüber zu stellen.
In einer dreigliedrigen Astrologie, wie ich sie vertrete (und in meinen Büchern in vielfältiger Weise beschrieben habe) herrscht der Grundsatz der Gleichheit. Jeder Aspekt ist darin gleich gut. Gut im Sinne einer Arbeitsgrundlage. Gut im Sinne von Fragen, wie:
Was kann ich tun? Wie könnte ich mich an dieser Stelle weiterentwickeln? Welche Qualitäten kann ich an dieser Stelle lernen? Welche freie Tat, die überhaupt nicht in dem entsprechenden Aspekt ausgedrückt sein kann, bietet sich hier an? Oder:
Wo befinden sich die Chancen zu freien Taten? Wie kann ich sie finden? Wie kann das Horoskop mir dabei helfen, diese zu finden, indem es doch tatsächlich meine instinktiven seelischen Tendenzen zum Ausdruck bringt? Wie handle ich als freier Mensch? Wie handle ich als Mensch, der nach seelisch-geistiger Weiterentwicklung strebt?

Die Sternenwelt ist keine höhere Hierarchie, die uns bestimmt und in der wir gefangen sind. Wir können bei so einem Gespräch versuchen, uns ins Bewusstsein zu rufen, dass wir uns durch die eigene freien Taten selbst auf dem Weg zu den Sternen befinden.
Natürlich haben wir andererseits mit unserem höheren Bewusstsein bereits Teil an der Sternenwelt. Wir sind schon Sterne in einem überpersönlichen Sinne. Das sind die Sterne, bei denen wir selbst zu Hause sind, von denen wir abstammen. Die zu uns gehören. Die unsere Heimat bilden. Das sind nicht Sterne, die uns irgendwie von oben herab bestimmen, so wie das in früheren Zeiten, als der Mensch noch kein Ich-Bewusstsein entwickelt hatte, tatsächlich zu Recht empfunden werden konnte.
Wenn es gelingt, mit Hilfe der Sprache des Horoskops eine Distanz, ein objektives Verhältnis zu den eigenen seelischen und biographischen Phänomenen aufzubauen, so kann es auch gelingen, sich bei der Betrachtung des eigenen Horoskops in einer kosmischen Geborgenheit zu fühlen. Dies wäre ein Ziel eines solchen Gespräches.

Gewiss soll ein Sternengespräch auch dazu führen, die persönlichen Bedeutungen der Sterne und Planeten usw. zu erkennen und die Sprache des eigenen Horoskops in seinen Grundzügen zu erlernen. Das eigentliche Ziel eines solchen Gespräches müsste aber sein, eine Ahnung oder ein Gefühl der Freiheit vom Horoskop zu bekommen. Eine Begeisterung für die Freiheit zu wecken, was fast gleichbedeutend wäre mit der Begeisterung über das eigene Schicksal, so schwer es sein mag und so sehr man möglicherweise unter ihm leidet: Die Begeisterung darüber, ja sagen zu können zum eigenen Schicksal, um dadurch dann zu beginnen, eigene Schritte zu unternehmen und so an der Gestaltung seiner Zukunft und damit an der Entwicklung eines neuen Schicksals selbst zu arbeiten.

Wenn Sie ein Gespräch mit mir wünschen, können Sie zunächst ganz unverbindlich mit mir Kontakt aufnehmen. Wie oben schon erwähnt können wir auch telephonieren und es sind auch Gespräche über Skype denkbar. Am besten ist sicherlich das persönliche Gespräch. Ein erstes ausführliches persönliches Gespräch von ca. 2 Stunden Dauer kostet 150 €. Dies beinhaltet jedoch bereits ein Vorgespräch (auch telephonisch), das auf jeden Fall stattfinden sollte, und, falls das gewünscht wird, ein Nachgespräch. Bei persönlichen Gesprächen, die sich über einen längeren Zeitraum fortsetzen, werden andere Tarife vereinbart. Dies gilt natürlich immer auch für den Fall, dass Sie wenig Geld haben, aber ein starkes Interesse an so einem Gespräch empfinden. Bei telephonischen Gesprächen oder via Skype kostet eine Stunde 70 €, bei wiederholten Gesprächen 50 €.

"Prophetie hat nur einen Sinn, wenn sie etwas Herzerwärmendes und Mutmachendes ausspricht." (Rudolf Steiner am 9.11.1909)

Hier können Sie einen Blick auf meinen Flyer werfen: